Sidenavigation and Modules


Stop.Spot!

15. November 2003, 19:15 Uhr – 8. November 2003

Musik ist etwas ganz Zentrales. Sie überwältigt die Sinne. Klänge haben eine ungeheure Macht, und wir spielen nur damit herum. In Klängen und Noten steckt viel mehr. Klänge, die fast miteinander verwschmelzen und es dann doch nicht tun: es entsteht eine Reibung, die mitten ins Herz trifft . (David Lynch)

War der Gedanke bei STOP.SPOT! 2001 einen detaillierten Blick auf die Facetten der neueren elektronischen und experimentellen Musik und ihren Peripherien zu gewährleisten, so richtet sich das Hauptaugenmerk der diesjährigen Veranstaltung verstärkt auf die genreübergreifenden inhaltlichen Similaritäten und Potenzen.

Nicht weiter verwunderlich also, wenn musikalische Vergangenheit oder besser Roots & Attitüden sich naturgemäß nun sowohl in softwaregenerierter als auch analoger Musik wiederfinden. Derivative Klangpartikel sagenumwobender Musikerinnen lassen in neuen Kleidern allgegenwärtig die Puppen tanzen. Brian Wilson und Lemmy reichen sich die Hände, werden nach "Pet" und "Bomber" zitiert, obschon die Mittel der Expression neu verpackt sind. So segmentiert die Musiklandschaft verästelt sein mag, so unbestimmbar ist auch ihre permanente Anwesenheit im Alltag: Rückgriffe allerorts, Referenzen in jeder Bewegung.

Stop Spot! 2003 inszeniert dazu ein eintägiges Musik-Fest, das mit den geladenen Gästen einen Bruchteil dessen widerspiegeln soll, was die derzeitige Musiklandschaft an Spannendem, Innovativem und feinem Entertainment hergibt.

Jenseits der Populärkultur und ihrer bedingten, aber ekelerregenden Marktschreierei soll ein Blick in die Alternative gewährleistet sein, ohne den Anspruch erfüllen zu müssen, damit einen kompletten musikkulturellen Horizont abzudecken.

Weder will man sich inhaltlich der Diktatur der Partykultur unterwerfen, noch im Sinne eines elitären Avantgarde-Festivals agieren. Vielmehr geht es darum, im veranstaltungtechnischen Auswahlverfahren eine Art Filterfunktion auszuüben, die Akzente setzen soll und als Regulativ des Wahrnehmbaren auf den Geschmack von Underground verweist.

Anatol Bogendorfer & Andreas Mayrhofer

STOP.SPOT! Festival 2003
organisiert von Corridor und O.K Centrum für Gegenwartskunst
15. November 2003
O.K Centrum, Dametzstrasse 30 / Tel.: 070-784178-0