Sidenavigation and Modules


CyberArts 2014

4. September 2014 – 14. September 2014
Ort: OÖ Kulturquartier

Prix Ars Electronica Exhibition

Eröffnung: Donnerstag, 4. September 2014, 18.00 Uhr
Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 21.00

INTERAKTIV, SPIELERISCH, TECHNISCH und KÜNSTLERISCH HÖCHST ANSPRUCHSVOLL - das OK im OÖ Kulturquartier präsentiert die CyberArts 2014, eine Ausstellung im Rahmen der Ars Electronica.

Die gezeigten Werke gehen aus dem Prix Ars Electronica, dem internatio­na­len Wettbewerb für Computerkunst hervor und sind Gradmesser und Leistungsschau der digitalen Kunst weltweit.

Neben der Präsentation der Siegerprojekte aus den Kategorien Interactive Art, Computer Animation, Digital Communities und U 19 wird auch der Next Idea Grant gezeigt. Das Prix Forum und die OK Night am 6.9. runden das Programm ab.

Prix Forum im Ursulinenhof/ Ursulinensaal
www.aec.at/c/de/

Ars Electronica Animation Festival im Central - Kino:
Do. 04.09., 10.00 bis 22.00
Fr. 05.09., 10.00 bis 22.00
Sa. 06.09., 10.00 bis 18.00
So. 07.09., 10.00 bis 22.00
Mo. 08.09., 10.00 bis 22.00

OK Night
Sa. 6. September

Expanded Animation
Movie 1
18.30 Uhr, 6.30 pm
moderiert von moderated by Jürgen Hagler

Electronic Theatre
Movie 1
20.30 und 22.00 Uhr, 8.30 and 10 pm

Konzerte, Party
OK Platz
Ab 19.00 Uhr, starting 7 pm
WANDL live
soundcloud.com/wandl
and DJ Martin Klein
soundcloud.com/martinklein

Solaris
23.00 Uhr, 11 pm
Zanshin Affine Rec.
soundcloud.com/zanshin
and Johann Destroy
Radio Diffusion/Compost Rec.

Kurator / curator: Markus Reindl /AT
Visual Design: Das Gegenlicht Backlab /AT

EXHIBITION

Interactive Art



Goldene Nica
Golden Nica Interactive Art

Paolo Cirio /IT

Loophole for All
Installation
www.paolocirio.net/work/loophole-for-all/loophole-for-all.php

Unser globales Steuersystem erlaubt es großen internationalen Firmen, ihre Profite durch Staaten und Länder mit niedrigen oder gar keinen Steuern zu schleusen, ihre Abgaben damit umzugehen und unverhältnismäßig große Lasten auf die individuellen Steuerzahler und kleine Firmen zu verteilen. Loophole4All ist ein Projekt, das es Normalbürgern ermöglicht, auch in den Genuss solcher Privilegien zu kommen. Über eine auf den Cayman Islands registrierte Firma und deren legitimierte Anonymität kann jeder von diesem Steuerparadies profitieren. Cirios Arbeit provoziert Fragen zu Transparenz, institutionalisierter Illegalität und Ungleichheit der Globalisierung.

Auszeichnung
Award of Distinction Interactive Art

Jacob Tonski (Miami University, Ohio) /US

Balance From Within
Installation
www.jacobtonski.com/balance-from-within

Nahezu alle sozialen Interaktionen – vom Plaudern, Essen, vom Bewerbungsgespräch bis hin zum Sterben – finden auf einem Sofa statt. Aber Beziehungen sind Balanceakte, und aus der Balance gerät man leicht. Balance from Within ist eine kinetische Metapher über das permanente Risiko, das sozialen Beziehungen innewohnt: ein 170 Jahre altes Sofa, das unsicher auf einem Bein balanciert, permanent taumelnd und auf die von außen einwirkenden Kräfte reagierend.

Matthew Plummer-Fernandez /UK

Disarming Corruptor
Documentation
www.plummerfernandez.com/Disarming-Corruptor

Disarming Computer bietet die Möglichkeit, STL Mesh Files wiederherstellbar zu „beschädigen“ – jenes Datei-Format, das 3D-Oberflächen beschreibt und bei computergestütztem Design und computergestützter Fertigung zum Einsatz kommt. Solche Dateien können unlesbar gemacht und in dieser Form online gestellt werden. Den Key Code bekommen nur ausgewählte Empfänger, die das originale Objekt damit wieder herstellen können. DC ist eine freie Softwareapplikation und bietet eine wichtige kritische Ergänzung auf dem Gebiet digitaler Produktion. Es zeigt die Grenzen der Freiheit im Netz auf, thematisiert die digitale Überwachung und eröffnet eine interessante Debatte über Verschlüsselung, Zensur bei Dateifreigabe und Kontrolle im Internet und bietet ein Tool, um sie zu umgehen.

Anerkennung
Honorary Mention Interactive Art

Ief Spincemaille /BE

There is the Sun
Installation
www.iefspincemaille.com/there-is-the-sun

Sint Maartensdal, ein großer Wohnkomplex in Leuven (BE), wurde in den 1960er-Jahren als qualitätsvoller Lebensraum für die Bevölkerung entworfen. Trotz der guten Absichten des Projekts lebten die BewohnerInnen von Wohnblock 1 aber Aufgrund seiner Ausrichtung stets ohne direktes Sonnenlicht. Mit seinem Projekt brachte Ief Spincemaille die Gemeinschaft der AnrainerInnen zusammen: Er installierte motorisierte Spiegel vor dem Gebäude und schuf eine Website, auf der die BewohnerInnen sich Sonnenzeit „buchen“ konnten. So führte er das Gebäude und seine BewohnerInnen zurück zu den ursprünglichen, utopischen Ideen des Bauprojekts. In der CyberArts-Ausstellung veranschaulicht eine programmierte Choreografie das Projekt.

Agi Haines /UK

Transfigurations
Installation
www.agihaines.com/#!project2/ck0q

Jede der fünf computeranimierten Baby-Skulpturen präsentiert ein anderes Design zur potenziellen Verbesserung des Körpers, das zum Wohle des Kindes operativ eingepflanzt wurde. Diese Modifikationen wurden vorgenommen, um möglichen zukünftigen Problemen des Kindes — wie Krankheiten, Umweltschäden oder Mobilitätsbeeinträchtigungen — vorzubeugen. Hält man eines der realistisch anmutenden, schlafenden Babys im Arm, lässt sich erahnen, was für uns solche Modifizierungen in der Zukunft tatsächlich bedeuten könnten.

Quayola /IT

Captives
Installation
www.quayola.com/captives-1

Captives ist eine fortlaufende Serie digitaler und physischer Skulpturen, eine zeitgenössische Interpretation von Michelangelos unvollendeter Serie Prigioni (1513–1534).
Auch Quayola fängt die Figuren in einem Zustand der Metamorphose ein, mittels modernster Technik schält er sie aus dem Material. Virtuell entwickeln sich die Skulpturen aus Computer generierten Formen zu lebensgroßen, sich permanent aufbauenden und wieder in sich zusammenfallenden Skulpturen. Wie beim Original bleiben die klassischen Figuren auch hier unvollendet, die Geschichte ihrer Erschaffung und Transformation wird dokumentiert.

James George /US,
Jonathan Minard /US

Clouds
Installation
www.cloudsdocumentary.com

Clouds ist eine Dokumentation, die die Erforschung von Kreativität durch Sprachcodes ermöglicht. Gefilmt im neuen 3D-Format RGBD, verwendet Clouds eine wahrscheinlichkeitsbasierte „Geschichtenmaschine”, die eine endlose, sich ständig verändernde Unterhaltung über computerorientiertes Denken in zeitgenössischer Kunst und Design präsentiert. Über 40 Künstler, Designer, Hacker und Denker wurden interviewt, algorithmisch werden laufend neue Unterhaltungen zusammengestellt, während die Kontinuität der Themen gewahrt bleibt. Clouds wird als interaktive Installation präsentiert.

Boris Petrovsky (bp Studio) /DE

Das Vergerät
Installation
www.petrovsky.de/DAS%20VERGERAET-66

Für diese Arbeit wurden Haushaltsgeräte – Staubsauger, Föhn, elektrische Zahnbürste, Bohrer – zusammengetragen und miteinander verbunden. Es sind Maschinen, die uns im täglichen Leben umgeben und unseren Alltag bestimmen. Hier funktionieren sie jedoch nicht im herkömmlichen Sinn: Sie versuchen, die Botschaften oder Kommandos, die von den BesucherInnen in ein Mikrofon gesprochen werden, in ihre Sprache zu übersetzen und zu wiederholen. Das Vergerät bringt die Worte der BesucherInnen in Form von Elektro-Geräuschen zum Ausdruck.

James Coupe /UK

Swarm
Installation
www.jamescoupe.com/?p=1837
Commissioned by TIFF, 2013

Swarm ist eine Videoinstallation, bei der BesucherInnen beobachtet, gefilmt und mittels profilerstellender Algorithmen nach demografischen Kriterien zu ähnlichen Gruppen zusammenfasst werden. Auf den Monitoren in der Installationen sieht man vier Panoramaaufnahmen des Ausstellungsortes, die jeweils unterschiedliche Gruppen zeigen. Gleichzeitig erkennen die Stereokameras die BesucherInnen im Ausstellungsraum, erstellen ein Profil und fügen sie, basierend auf Kriterien wie Rasse, Alter oder Geschlecht der Menge ähnlicher Menschen hinzu. Ein Bildschirm zeigt immer die demografische Mehrheit, einer die Minderheit, ein anderer jene Gruppe, zu der auch eine im Raum anwesende Person zählt. Die anderen Panoramas verändern sich dynamisch. Jede Gruppe wird in einer vermeintlichen Live-Übertragung präsentiert, in der die aktuell anwesenden Personen inmitten der Menge aus vorherigen BesucherInnen auftauchen.

BeAnotherLab /Transnational

The Machine to Be Another - Art Experiment
Installation
www.vimeo.com/89556173

The Machine to Be Another ermöglicht in einem eindringlichen Experiment zu erleben, wie es sich anfühlt, im Körper einer anderen Person zu sein. Mittels einer Spielkonsole und leicht erhältlicher, billiger Technologie werden Menschen dabei auf innovative Weise miteinander verbunden.
Das Projekt möchte Fragen zu sozialen Beziehungen aufwerfen: Wie würden wir eigentlich die Welt durch die Augen eines anderen wahrnehmen? Wie würde es sich anfühlen, wenn wir uns wirklich in die Lage eines anderen versetzten? Das System wurde bei Performances und Experimenten verwendet, in denen es zum Beispiel um die Voreingenommenheit gegenüber ImmigrantInnen ging.

Nadya Kirillova (Dentsu) /RU,
Daito Manabe (Rhizomatiks) /JP,
Yu Orai (Dentsu) /JP,
Taeji Sawai (Qosmo)/JP,
Kosai Sekine /JP,
Kaoru Sugano (Dentsu) /JP,
Sotaro Yasumochi (Dentsu) /JP,
Kyoko Yonezawa (Dentsu) /JP

Sound of Honda / Ayrton Senna 1989
Installation
www.honda.co.jp/internavi-dots/dots-lab/senna1989

Für Sound of Honda wurden 24 Jahre alte Formel-1-Daten verwendet, um Ayrton Sennas Rennen von 1989 mittels Sound und Licht wieder erfahrbar zu machen. Entlang des 5807 Meter langen Suzuka-Rings in Japan wurden Lautsprecher und LED-Lampen installiert, um die Maschinengeräusche zusammen mit den Bewegungsdaten des Rennens wiederzugeben. Die Arbeit basiert auf der Idee, Sound-Daten mit anspruchsvollen Motorensystemen zu kombinieren, um sie räumlich erlebbar zu machen. Es entstand eine einfache, aber gewaltige ortsspezifische Installation, die zugleich Live-Performance und Motorsport-Erlebnis war.

teamLab /JP, CN, ROC

Peace Can Be Realized Even Without Order
Documentation
www.team-lab.net/en/all/pickup/peace_sg.html

In einem dunklen Raum befinden sich Hologramme von Tänzern, die Szenen des altertümlichen japanischen Tanzfestivals Awa Odori simulieren. Die Tänzer der Gruppe interagieren unabhängig voneinander, aber in ständig wachsender Harmonie mit der Musik. Betritt jemand den Raum, unterbrechen die Tänzer ihre Bewegung, starren den Eindringling an und setzen nach einer kurzen Unterbrechung ihren Tanz fort. Die Arbeit ist eine High-Tech-Oper, eine Kombination aus großformatigen Hologrammen, interaktiver Technologie, hohem visuellen und auditiven Gehalt und menschenähnlichen, interaktiven Algorithmen.

Benedikt Groß /DE

Avena + Test Bed — Agricultural Printing and Altered Landscapes
Documentation
www.benedikt-gross.de/log/…

Avena+ Test Bed zeigt, wie digitale Produktion zukünftig in der Landwirtschaft Verwendung finden könnte. Benedikt Groß beschäftigt sich mit dem sogenannten Präzisionsackerbau und Digital Mapping, er verwendet Spezialsoftware, GPS-Tracking und modifizierte landwirtschaftliche Forschungsgeräte, um Landschaften zu dokumentieren. Er „druckt“ Samen, die im Sinne der Artenvielfalt modifiziert wurden, um damit Ungeziefer und damit auch den Gebrauch von Pestiziden zu vermeiden. In Avena+ Test Bed spekuliert er darüber, inwiefern zukünftig Landschaftsbau und Landwirtschaft digital gestaltet werden können.

Philip Beesley (Philip Beesley Architect Inc.) /CA

Epiphyte Chamber
Documentation
www.philipbeesleyarchitect.com/sculptures/…

Epiphyten gehören zu einer Pflanzengattung, die ohne Erde gedeihen kann. Epiphyte Chamber besteht aus einer atmenden, reagierenden Umgebung, einer schwebenden Welt komplexer, ineinander verwobener Strukturen, die einen Organismus formen. Seit vielen Jahren kreiert Philip Beesley elaborierte Rauminstallationen aus tausenden digitalen Komponenten, Sensoren, chemischen Systemen und Mikroprozessoren. Bewegt man sich in dieser Mutterleibs-ähnlichen Umgebung, löst man winzige Änderungen oder Bewegungen aus, die die Beziehung zu unserer natürlichen Umwelt reflektieren, aber auch den Kosmos widerspiegeln.

Ryoko Ando (Design Musica),
Hiroshi, Inukai (EUREKACOMPUTER CO., LTD.) /JP

Sports Time Machine
Documentation
www.sptmy.net

Sports Time Machine ist eine einfache, interaktive Installation, die Sensoren, Projektoren und Computersysteme benützt, um die Laufdaten der Beteiligten aufzuzeichnen. Sie können wählen, ob sie gegen Tiere, Personen oder gar ihr „früheres Selbst“ antreten wollen; zu jedem Zeitpunkt können sie mit den archivierten Daten im System interagieren.
Das Projekt ermöglicht den LäuferInnen, ihre Körper durch die Vergangenheit und Gegenwart reisen und über eine neue Form von Kommunikation eine neue Gemeinschaft entstehen zu lassen.

COMPUTER ANIMATION



Goldene Nica
Golden Nica Computer Animation

Matt Pyke (Universal Everything) /UK

Walking City
Videoinstallation
www.universaleverything.com/projects/walking-city

Die Videoskulptur Walking City bezieht sich auf die utopische Avantgarde-Architektur der Gruppe Archigram aus den 1960er-Jahren. Eine klassische Lauf-Animation wird zum Ausgangspunkt für eine komplexe visuelle und auditive Reise. Inspiration für Walking City ist das, was wir bei einem Stadtspaziergang empfinden und wie die Wahrnehmung unserer Umgebung unsere Empfindungen und Gefühle verändert. Man wird selbst Teil des Stadtgefüges, eines vom Menschen geschaffenen Ökosystems.

Auszeichnung
Award of Distinction Computer Animation

Bot & Dolly /US

Box
Videoinstallation
www.vimeo.com/75260457

Box untersucht die Synthese von realen und digitalen Räumen mittels Videomapping auf bewegten Oberflächen. Ein flaches Panel wird zu einer offenen Box umfunktioniert, die die Grenze zwischen zwei- und dreidimensionalem Raum verwischt. Optische Trugbilder entstehen durch sich kreuzende, schwebende und sich verwandelnde Objekte, die den Performer und das Publikum in eine ständig wechselnde grafische Realität eintauchen lassen. Zuletzt verlässt der Performer die Szenerie durch eine Pforte, und die Kamera zeigt die Roboterarme hinter jeder Illusion. Das Resultat ist eine Mischform aus Kunst, Technologie und Experimentalfilm.

Visionary Pioneers of Media Art



Goldene Nica
Golden Nica Visionary Pioneers

Roy Ascott /UK

en.wikipedia.org/wiki/Roy_Ascott

Next Idea / Grant


Markus Schmeiduch /AT,
Andrew Spitz /FR,
Ruben van der Vleuten /NL

BlindMaps
Documentation
www.blindmaps.org

BlindMaps ist ein Forschungsprojekt, das es Sehbehinderten ermöglichen möchte, sich unabhängig in einer unbekannten urbanen Umgebung zurechtzufinden und diese zu erkunden. Mittels Spracheingabe kann eine Route angefragt werden, diese wird dann durch kleine Stifte, die sich wie bei einer Braille-Tastatur bewegen, in Echtzeit „fühlbar” gemacht. Sollte auf der Strecke ein Hindernis entdeckt werden, kann dieses per Knopfdruck an das System gemeldet werden, und die Route wird für zukünftige BenutzerInnen adaptiert. BlindMaps wird im Kontext von Open Data, Open Hardware und Open Design entwickelt.

U 19


Sarah Oos /AT

BlindMaps
Documentation
www.facebook.com/sarah.oos.5

Femme Chanel—Emma Fenchel kombiniert eine Chanel-Werbung mit verschiedenen Filmszenen, in denen Audrey Tautou mitspielt. Der Name der titelgebenden Protagonistin, Emma Fenchel, ist ein Anagramm von „Femme Chanel“, was auf das Grundprinzip des Videos verweist: Durch das Umstellen der einzelnen Bestandteile entsteht eine neue Botschaft.

DIGITAL COMMUNITIES



Goldene Nica
Golden Nica Digital Communities

Project Fumbaro Eastern Japan
An automatic crowdsourcing model to cope with the critical situation

www.fumbaro.org

Project Fumbaro Eastern Japan ist eine Crowdsourcing-Plattform, die sich auf die Philosophie des strukturellen Konstruktivismus nach Projektinitiator Takeo Saijo beruft. Beim Erdbeben in Ostjapan und dem Reaktorunglück von Fukushima versagten konventionelle Top-down-Verwaltungssysteme. Es musste eine Struktur für ein autonomes System gefunden werden, das Unterstützer und Opfer effizient verlinken konnte. Dies geschah mittels der Kombination existierender Services. Inzwischen besteht Fumbaro aus mehr als 50 projektbasierten Gruppen und einer Administratorengruppe und ist die größte Freiwilligen-Community in Japan. Jede Gruppe verfügt über ein breites Spektrum an Skills und kooperiert mit den anderen übers Internet.

Auszeichnung
Award of Distinction Digital Communities

Goteo
www.goteo.org

Goteo ist eine Crowdfunding- und Crowdsourcing-Plattform, die 2011 gestartet wurde. Sie finanziert und unterstützt Projekte, die die Konzepte von Open Source und Copyleft umsetzen und dem „Commons“-Denken verpflichtet sind. Goteo betreibt ein experimentelles Labor und entwickelt Co-Creation-Methoden in verschiedenen sozialen, kulturellen und ökonomischen Bereichen. Mehr als tausend Personen mit einem Background in Kultur, Sozialem, Forschung, Entrepreneurship und Umweltschutz wurden in kollektiver Finanzierung geschult und in Diskussionen über Offenheit, Transparenz und Copyleft-Lizenzierung involviert.
Goteo wird von der Fuentes Abiertas Foundation betrieben, einer Non-Profit-Organisation, die für Offenheit, Neutralität, Transparenz und Unabhängigkeit steht.

Freemuse
www.freemuse.org

Freemuse ist die international größte Datenbank über Zensur im Musikbereich. Sie dokumentiert Verletzungen der Freiheit des musikalischen Ausdrucks, macht Lobbyarbeit für das Recht der Musikschaffenden auf freien Ausdruck, unterstützt gefährdete MusikerInnen und betreibt ein Wissenszentrum. Die Webseite von Freemuse enthält Interviews mit verfolgten und zensurierten MusikerInnen und zwölf Berichte über Musikzensur und Aktionen, die bedrohte Musikschaffende unterstützen. Freemuse wurde 1998 anlässlich des ersten Weltkongresses über Musik und Zensur gegründet. Seit 2011 umfasst Freemuse auch Projekte, die für die Freiheit jeglicher Form künstlerischen Ausdrucks eintreten, und initiierte das globale Netzwerk artsfex.

Anerkennung
Honorary Mention Digital Communities

Montenoso
www.montenoso.net

Montenoso ist ein Projekt, das Gemeinschaften kommunaler Grundeigentümer in Galizien (Spanien) fördert und ihnen Sichtbarkeit verschafft. Diese Gemeinschaften, die 150.000 Menschen umfassen, repräsentieren eine Form des Landmanagements, das die klassische Dichotomie öffentlich/privat durchbricht und eine alternative Form von kollektivem Eigentum und Selbstverwaltung darstellt. Die Spezialisten von Montenoso arbeiten in und mit diesen Gemeinschaften, wobei der Schwerpunkt auf den partizipatorischen Prozessen liegt. Montenoso.net besteht aus einer kollaborativen Online-Plattform mit Datenbank, Kartenmaterial, einem System zur Datenvisualisierung und einem semantischen Wiki.

Arseh Sevom
www.arsehsevom.net/fa

Arseh Sevom [Dritte Sphäre] ist eine NGO, die 2010 in Amsterdam gegründet wurde und sich mit der Menschenrechtslage im Iran beschäftigt. Das Projekt begann kurz nach den Massendemonstrationen 2009, die sich gegen die Manipulationen bei den iranischen Präsidentschaftswahlen richteten. Damals wollten die GründerInnen von Arseh Sevom etwas tun, um die Zivilgesellschaft im Iran zu stärken, vor allem weil die Regierung mit Verhaftungen und Drohungen gegen ihre VertreterInnen vorging. Um die Zivilgesellschaft im Iran zu stärken, arbeitet Arseh Sevom mit deren Führern zusammen, betreibt Capacity-Building und entwirft Zukunftsszenarien.

Desarrollando América Latina, 2011
2013.desarrollandoamerica.org

Desarrollando América Latina (DAL) verändert die Beziehung der BürgerInnen Lateinamerikas zu ihren lokalen Gemeinschaften, Städten, Ländern und Regionen. Mit seiner Arbeit will DAL gesellschaftliche Probleme lösen, die typisch für die Region sind. Dazu nutzt DAL die Macht der Technologie und entwickelt Open-Data- und Co-Creation-Strategien.
DAL begann 2011 bei einem regionalen Open Data Hackathon und hat sich seitdem zur größten Open-Data-Initiative in der Region entwickelt. Es hat ein aktives Netzwerk in zwölf lateinamerikanischen Ländern aufgebaut, die innovative, skalierbare Applikationen entwickeln, um hohe soziale Wirkung in ihren Gemeinschaften zu erzielen.

Global Voices Online
www.globalvoicesonline.org

Global Voices wurde 2004 am Berkman Center for Internet & Society der Harvard Law School gegründet. Es ist eine grenzüberschreitende Community von mehr als 800 Schreibenden, AnalystInnen, Onlinemedien-ExpertInnen und ÜbersetzerInnen, die zum Großteil ehrenamtlich arbeiten. Die Mitglieder von Global Voices sind Pioniere des digitalen Aktivismus und des Kampfes gegen Online-Zensur. Sie kuratieren, überprüfen und übersetzen Meldungen und Berichte aus Blogs, aus der unabhängigen Presse und sozialen Medien weltweit. Viele der relevantesten Geschichten sind heute übers Internet – in Blogeinträgen und Tweets – verstreut. Genau solche Geschichten bringt Global Voices – übersetzt in bis zu 30 Sprachen.

iFixit, 2003
www.ifixit.com

iFixit ist ein internationales Open-Source-Handbuch mit Reparaturanleitungen für alles Erdenkliche, was 2003 online ging. Wir wollen zeigen, wie jeder von uns seine Dinge selbst reparieren kann. Unsere Plattform ist stark kollaborativ und auf Crowdsourcing ausgerichtet: Sie beinhaltet über 10.000 Reparaturanleitungen, und jeden Tag kommen neue dazu. 2013 haben über 40 Millionen Menschen in fast allen Ländern der Welt unsere Anleitung benutzt.
Unsere Community hat sich dem Kampf gegen die Wegwerfmentalität verschrieben: Für unsere Kampagne zum Entsperren von Handys, „Free Our Phones“, haben wir über 100.000 Unterschriften gesammelt. Jüngst hat das US-Repräsentantenhaus einen Gesetzesentwurf gebilligt, der das Entsperren von Handys legalisieren könnte. (Ifixit)

Islibrary
www.weibo.com/islibrary?topnav=1&wvr=5&topsug=1

Das Islibrary-Projekt begann 2009. Heute gibt es 116 Büchereien in 46 Städten Chinas mit mehr als 5.500 Mitgliedern, 4.800 Freiwilligen, über 100.000 BesucherInnen pro Jahr, über 80.000 Büchern und 350 Veranstaltungen. Islibaries werden mit Hilfe von Partnerorganisationen eingerichtet – in Cafés, Jugendherbergen, leer stehenden Räumlichkeiten in Wohnvierteln – und basieren auf dem Web2.0-Konzept von „Co-Construction & Sharing“.
Islibrary ist eine Plattform zur Interaktion zwischen den Mitgliedern der Gemeinschaft, bei der es ums Lesen und Kommunzieren geht. BewohnerInnen können gratis lesen, an Veranstaltungen teilnehmen oder als Freiwillige mitarbeiten.

Land Matrix
www.landmatrix.org

Land Matrix ist eine globale, unabhängige Initiative zum Monitoring von Landnutzung. Wir wollen Transparenz und Verantwortlichkeit bei Entscheidungen über Landerwerb fördern. Unsere Webseite ist unser „Global Observatory“ – ein offenes Tool zum Sammeln und Visualisieren von Information über große Landerwerbsprojekte. Land Matrix ist mit anderen, spezifischeren Observatorien verlinkt, die Landverkäufe dokumentieren und nach Ländern, Regionen oder Themen gegliedert sind. Land Matrix will auf innovative, relevante Weise den immer wichtigeren Trend in Richtung offene Entwicklung unterstützen. (Land Matrix)

Lifepatch Citizen
Initiative in Art, Science and Technology

www.lifepatch.org

Lifepatch ist eine Community-basierte Bürgerinitiative, die 2006 in Indonesien gegründet wurde. Lifepatch verwendet Technologien, die für eine Community von Nutzen sind, um Kunst- und Wissenschaftserziehung zu betreiben. Der Schwerpunkt liegt auf Bio-, Umwelt- und digitaler Technologie. Lifepatch hat sich dem DIY (Do It Yourself)- und DIWO (Do it with others)-Gedanken verschrieben. Es bietet eine flexible Plattform, auf der alle Mitglieder Projekte starten können, die je nach den Anforderungen seitens Umfeld, Gesellschaft und Öffentlichkeit implementiert werden – aber immer steht am Anfang das persönliche Interesse.

Soko
www.shopsoko.com

Soko – „Marktplatz“ auf Suaheli – wurde 2012 von drei Unternehmerinnen gegründet. Es entstand aus einer Begeisterung für Design, den persönlichen Erfahrungen im globalen Kontext und dem Wunsch, UnternehmerInnen durch Technologie zu vernetzen und zu ermächtigen. Dank innovativer Nutzung von Technologie und existierenden Infrastrukturen wurde eine Plattform geschaffen, über die jede(r) talentierte HandwerkerIn am internationalen Handel teilnehmen kann. So kann das systemische Muster von Armut durchbrochen werden, das in der Kreativwirtschaft der Entwicklungsländer nach wie vor verbreitet ist.

Syria Untold
www.syriauntold.com

Syria Untold ist eine Initiative, die 2012 von einer Gruppe syrischer Netz-AktivistInnen, JournalistInnen und AutorInnen gemeinsam mit zwei italienischen New-Media-ForscherInnen gestartet wurde. Syria Untold organisiert, kuratiert und kontextualisiert bereits existierende englisch- und arabisch-sprachige Materialien. Dadurch wird die beachtliche Arbeit von SyrerInnen mit unterschiedlichstem religiösen und ethnischen Background sichtbar gemacht und in einen breiteren Kontext gestellt. Syria Untold bietet ihnen eine Plattform, über die sie in Dialog treten können – als Alternative zu einem bewaffneten Konflikt. Die primäre Zielgruppe sind SyrerInnen, AraberInnen und internationale Meinungsmacher.

Take Back the Tech!
www.takebackthetech.net

Take Back The Tech! ist eine kollaborative, globale Kampagne, die sich an alle UserInnen von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) wendet, vor allem aber an Frauen und „Grrrls“ (junge, unabhängige und strake Mädchen). Das Ziel: sich Technologie anzueignen und jene Machtbeziehungen zu verändern, die Gewalt gegen Frauen begünstigen. Das Projekt wurde 2006 vom „Association for Progressive Communications’ Women’s Networking Support Programme” initiiert. Die Kampagne will alle UserInnern zum Nachdenken über Gewalt gegen Frauen im Kontext von IKT anregen. Die Kampagne setzt sich für das Recht ein, dass Kommunikationstechnologien so definiert, genutzt und gestaltet werden können, dass sie mehr Gleichheit in Machtbeziehungen bringen.

#techmums
www.techmums.co

#techmums wurde 2012 initiiert und will Müttern die Gelegenheit geben, an der digitalen Revolution teilzuhaben. #techmums ist ein anerkanntes e-Skill-Programm mit kurzen, praxisorientierten Workshops. Dabei bekommen Mütter eine Einführung in die wesentlichsten Computerfertigkeiten sowie App- und Web-Design. Außerdem erlernen sie die einfache Python-Programmierung, um besser zu verstehen, welche Computerkenntnisse ihre Kinder in der Schule erwerben. #techmums-Programme werden entweder in Schulen direkt von #techmums-Trainerinnen oder von den Schulen selbst angeboten. Die Teilnehmerinnen an dem Programm werden außerdem von einer speziellen #techmums-Online-Community unterstützt.