Sidenavigation and Modules


HÖHENRAUSCH.2 - Bilanz

Pressemitteilung vom: 19. Oktober 2011

OK | HÖHENRAUSCH.2
Brücken im Himmel

Bilanz

Presseinformation vom: 19.10.2011

Datum: 12.05.2011 - 23.10.2011

Eröffnung: 19.10.2011 (All day)

Die Pressbilder entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung: HÖHENRAUSCH.2: Brücken im Himmel

HÖHENRAUSCH.2: Bewertung

Auch ohne Bonus der Kulturhauptstadt ist es gelungen, einen Meilenstein in der Präsentation zeitgenössischer Kunst zu setzen. Höhenrausch.2 ist damit aber auch ein Beispiel für die Nachhaltigkeit von 2009.

Der Erfolg und die Charakteristik des Projektes in 5 Thesen zusammengefasst:

1. Die besondere Mischung macht den Erfolg aus

Viele Besucher geben an, dass sie begeistert sind von der besonderen „Atmosphäre“. Das betrifft nicht nur den Stadtblick von oben, sondern auch die Wegführung, die Wasserattraktionen, die Kunstwerke im Dachboden und die Lagune. Die Mischung aus spektakulärem Rundweg auf dem Dach, ungewöhnlichen Räumen und internationaler erlebnishafter Kunst macht das Besondere und den Erfolg aus.

  • 50 wichtige internationale KünsterInnen aus 17 Nationen waren beim Höhenrausch vertreten
  • Wir erhielten über 3500 persönlich ausgefüllte Besucher-Rückmeldungsbögen. 60% geben an, dass ihnen besonders die Atmosphäre gefallen hat, 35% schätzen zudem besonders die gezeigten Kunstprojekte.

2. Der HÖHENRAUSCH.2 ist ein Kulturvermittlungsprojekt

Die besondere Mischung macht den Höhenrausch auch zu einem idealen Kulturvermittlungsprojekt. Die Leute entscheiden selbst, wofür sie sich interessieren. Alle Bestandteile sind von internationaler Qualität. Die Kunstauswahl erfolgt für alle Sinne und überschreitet spielerisch und irritierend Wahrnehmungsgrenzen und stellt Gewohnheiten in Frage (Wasser im Saal). Man kann spielen, zusehen, beobachten oder wird beobachtet. Man kann den Wasserpavillon als Spielfläche begreifen oder als temporäre Skulptur. Der Blick wird nicht „gezwungen“. Das Gehen der Besucher ist kein städtisches Hasten und kein bedächtiger Museumsschritt, sondern ein Flanieren nach eigenem Geschmack, der Rundgang ist wird zum Familienprogramm, auch die heuer neu eingeführte „Kinderschiene“ wurde sehr gut angenommen.

  • Die Altersverteilung der BesucherInnen ist sehr ausgewogen
  • Wir haben genau so viele Akademiker wie Nicht-Akademiker für den HR 2 interessiert
  • Über 50% der BesucherInnen bezeichnen sich als Kunstinteressiert.
  • 13.700 verkaufte Familienkarten

Die hohe Anzahl von Führungen zeigt die Bedeutung und Attraktivität personaler Vermittlung. Das OK legt auf diese Vermittlungsform besonderen Wert, weil damit auch die künstlerischen Aspekte des Projektes kommuniziert werden können und „Kundenbindung“ entsteht.

  • Etwa. 14 % der Gesamtbesucher gehen geführt durch die Ausstellung
  • 66,6% aller Führungen waren Erwachsenengruppen (1.089 Gruppen)
  • 33,4% Schülerklassen und andere Kindergruppen (545 Gruppen)

3. HÖHENRAUSCH.2 gehört zu den bekanntesten Kulturmarken in Oberösterreich

Bei der mündlichen Befragung von 889 OberösterreicherInnen über 15 Jahren schaffte es die Neuauflage des Höhenrausches auf beachtliche 17 Prozent spontane Bekanntheit. Gestützt kennen drei Viertel der oberösterreichischen Bevölkerung dieses Kulturprojekt und der Höhenrausch erfreut sich auch 2011 einer sehr hohen Attraktivität – von den Kennern plante etwa die Hälfte einen Besuch bzw. hat den Höhenrausch schon besucht. Die Landesaustellung und Höhenrausch sind die am stärksten gefragten kulturellen Oberösterreich- Angebote in der Bevölkerung. (Aus der Kulturstudie Juli 2011, Market Institut, siehe Charts im Anhang,) Die Marke Höhenrausch hat eine starke Strahlkraft und ist nicht mehr abhängig von sichtbaren Einzelprojekten (Riesenrad 2009);

  • Eine Besucherbefragung über die Herkunft der Gäste ergab:
    14. – 31. Juli (16.651 Pers.)
    Linz + Umgebung 29,5 %
    Oberösterreich ohne Linz 33,1 %

4. HÖHENRAUSCH.2 ist über die Grenzen hinaus bekannt geworden

Die Statistik zeigt, dass der Höhenrausch sowohl für die regionale Bevölkerung (62,6% aus OÖ) als auch für Kulturtouristen äußerst attraktiv ist. Der Anteil an BesucherInnen aus anderen Bundesländern und dem Ausland ist gegenüber 2009 gestiegen, insbesondere der Anteil an Wienern und Niederösterreichern.

  • Gäste aus anderen Bundesländern 21,2 % (+2,4% gegenüber 2009)
  • GästeausdemAusland(46Nationen) 16,1% (+1,1% gegenüber2009)
  • Detail am Rande: gleich viele Mühlviertler wie Deutsche bei unserer Stichprobenbefragung

5. Der Erfolg liegt u. a. in der guten Nachrede begründet

Bei den direkten Rückmeldungen der BesucherInnen (wie haben Sie vom Höhenrausch erfahren?) halten sich Infos aus den Medien und persönliche Empfehlungen die Wage. Fast alle wollen den Höhenrausch „weiterempfehlen“. Interessant ist auch, dass viele BesucherInnen dabei waren, die den Höhenrausch.1. nicht gesehen, aber davon gehört haben.

  • August - besucherstärkster Monat – 47.539 BesucherInnen
  • Der Besucherstrom reißt nicht ab, letzte Woche (10. – 16. Okt.) 7.700 BesucherInnen!

Veranstalter und Hauptfinanzier

Das Projekt wurde im Rahmen des Programms Regionale Wettbewerbsfähigkeit OÖ 2007 - 2013 aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie aus Mitteln des Landes OÖ gefördert.

Partner

Die Energie AG Oberösterreich
ist langjähriger Partner des OK und mit seiner Konzernzentrale immer wieder Schauplatz spektakulärer gemeinsamer Ausstellungsprojekte.

Das Engagement der LINZ AG
geht weit über die Bereitstellung von Ressourcen hinaus. Neben dem Kooperationsprojekt im Linzer Parkbad ist vor allem die Expertise der Mitarbeiter ein äußerst willkommener Beitrag.

Die Raiffeisenlandesbank OÖ
engagiert sich nicht nur als ein Hauptsponsor, sondern auch durch die konstruktive Zusammenarbeit mit den Partnereinrichtungen Real Treuhand und Passage LINZ.

Weitere Partner:

AK OÖ, Akakiko, Alpenverein, Bäckerei Hofmann, Berufsfeuerwehr Linz und Freiwillige Feuerwehr OÖ, Intersport Eybl, Kronenzeitung, Linzer City Ring, Linz Tourismus, ÖAMTC, ÖBB, OÖ Familienkarte, Oberösterreich Tourismus, ORF, OÖ Nachrichten, Passage Linz, Pro Helvetia, Real- Treuhand, Riepl Riepl Architekten, Rosenbauer, Stadt Linz, U.Hof Gastronomie, USP Außenwerbung, Werbegemeinschaft Donau, WKO Linz Stadt