Skandal Normal?

 

 

 

okpinklinie

 

 

 

KURATOR


 

Lorenz Seidler

Lorenz „eSeL“ Seidler lebt und arbeitet als „ästetische Lebensform“ in Wien und im Internet. Der Kurator betreibt u.a. einen online Kalender für zeitgenössische Kunst- & Kulturprojekte:

esel.at


 

Öffnungszeiten:

Di, Mi, Fr, 15.30 – 19.00 Uhr
Do, 15.30 -21.00 Uhr
Sa, So, Feiertag 10.00 – 19.00 Uhr

Montag geschlossen

 

 

pink

SKANDAL NORMAL?

Die große Ausstellung der Kunstskandale
Eröffnung, 1. Dez. 2016, 19.00 Uhr
2. Dez. 16 – 30. Apr. 2017

Ob ungewollt oder als gezielte Provokation:
Immer wieder rufen Kunstwerke erregte Debatten hervor.
Mit der Ausstellung „Skandal Normal?“ widmet sich das OK den Mechanismen öffentlicher Empörung und zeigt dabei auch eine Chronologie der meist diskutierten Kunst-Skandale in Österreich. Von 1960 bis heute.

 

„SKANDAL NORMAL?“ zeigt Kunst im Zerrbild digitaler Erregungsöffentlichkeiten und untersucht Möglichkeiten und Ambivalenzen bildender Kunst im Medienzeitalter:
Die Ausstellung bietet einen unverhüllten Blick auf die sinnliche Wirkung umstrittener Kunstwerke - und seziert Gründe für Erregung als Spiegel einer Gesellschaft zwischen Voyeurismus, Stammtisch und Digitalisierung.

Ausgewählte Kunstwerke und sorgfältig inszeniertes Archivmaterial zeigen die subversive Kraft visueller Kommunikation und hinterfragen den Konflikt um mediale Zerrbilder als Mittel zum Zweck für Meinungsmacher und Marketingmechanismen.

Viel Lärm um Nitsch! „Skandal Normal?“ zeigt das vielschichtige Gesamtkunstwerk im Spiegel des ­Boulevards und sucht Potentiale für gesellschaftlichen Wandel ausgerechnet in der Ökonomie der Aufmerksamkeit für nackte Haut. Sex Sells!

Globalisierung und Migration erweitern den Blick auf Bruchlinien zwischen Kunst, Kultur und ihren Kontexten. Zwischen umstrittenen Verhüllungsverboten  und dem Streit über Verschandelung bietet die Ausstellung „Skandal Normal?“ nicht  zuletzt anhand einer umfassenden Chronologie der größten Skandale der letzten Jahrzehnte dem Publikum die Möglichkeit Kunst als Mittel zu begreifen um den eigenen Wertekanon stets aufs Neue zu überprüfen.

Mit Ruth Beckermann, Paolo Cirio, Marco Evaristti, Valie Export, Wolfgang Flatz, Gelitin, G.R.A.M., Guerrilla Girls, Gerhard Haderer, Ilse Haider, Damien Hirst,  Martin Kippenberger, Jakob Lena Knebl, Alessandro Ludovico, Florian  Mehnert, Otto Mühl, Hermann Nitsch,  ORLAN, Tanja Ostoji─ç, Cesare Pietroiusti, qujOchÖ, Yasmeen Sabri, Stadtwerkstatt Linz, Stelarc, Milica Tomic, Spencer Tunick , ÜBERMORGEN, Julius von Bismarck, Zentrum für Politische Schönheit, Paul Poet, u.a.
Kuratiert von eSeL (Lorenz Seidler) und OK Kuratorin Genoveva Rückert.


 

Helena

Marco Evaristti

Helena, 2000

Valie Export

VALIE EXPORT

TAPP und TASTKINO, 1968
© VALIE EXPORT, Bildrecht Wien, 2016
  

Foto: © Werner Schulz
Courtesy VALIE EXPORT

Stelarc

Stelarc

Ear on Arm, 2006

Why

 

Do Women Have to be Naked to Get Into the Met. Museum?, 1989
Installation
  

© Guerrilla Girls
courtesy guerrillagirls.com

Untitled

Tanja Ostoji─ç,

Untitled / After Courbet (L´origine du monde, 46 x 55 cm), 2004
  

Colour photo, 46 x 55 cm
Photo: David Rych
Copyright/ courtesy: Ostoji─ç/ Rych

Gelitin

Gelitin

Arc de Triomphe, Salzburg 2003
  

Courtesy Museum der Moderne Salzburg

Kippenberger

Martin Kippenberger

Zuerst die Fu╠łße, 1991
  

© Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Köln
Foto: Helga Krobath, Wien

 

 

linieHG